• Best-
    Preisgarantie
  • 1-3 Tage
    Lieferzeit
  • sichere
    Zahlung
  • kostenloser
    Rückversand
  • einfacher
    Umtausch
  • 100% Geld
    -zurück-Garantie
  • Beratung
    04131 / 9279648

Und was trägt frau unterm Dirndl – der Petticoat

15.01.2014 in Allgemein

In den letzten Jahre fast in Vergessenheit geraten, haben wir ihn dieses Jahr auf den Wiesen wieder vermehrt entdeckt: Den Petticoat.

15.01.14_13_12-Bildschirmkopie

Aber was ist das eigentlich so ein Petticoat? Vom Wort her ist ein französisch-englischer Mischling aus petit = klein (französisch) und coat = Mantel (englisch). Dieser „kleine Mantel“ ist ein bauschig-weiter Unterrock aus versteifen Perlon- und Nylonstoffen, der aus vielen rüschen- und spitzenverzierten Stufen besteht. Seinen Ursprung in der heutigen europäischen Mode hat der Petticoat in den 1950iger Jahren, als er unter langen, weiten und taillenbetonten Röcken getragen wurde, damit diese besonders glockig fallen.

Ein klassischer Petticoat besteht meist aus einem Sattel, damit ist die oberste, sich auf Hüfthöhe befindliche schmale Stufe gemeint und dem eigentlichen Petticoat-Teil, welches aus drei oder vier Stufen besteht. Durch die Verwendung von steifem Tüll fällt ein Petticaot besonders weit und wird durch das Gewicht des eigentlichen Kleidungsstückes nicht zusammengedrückt und verleiht ihm somit besonders viel Volumen.

Aber die eigentliche modische Geschichte des Petticoats liegt wesentlich weiter in der Vergangenheit als die gut 60 Jahre von 1950 bis heute. Denn bereits im 16. Jahrhundert dienten Petticoats der formenden Unterstützung von weiten Röcken und waren somit quasi die etwas handlicheren Nachfolger der Reifröcke.

Als Christian Dior im Jahre 1947 seine „Ligne Corolle“ entwarf, die die Mode der 50iger und 60iger Jahre stark beeinflusste und die duch weich abfallende Schultern, runde Hüften und extrem schmale Taillen geprägt wurde, hielt der Petticoat in der Alltagsmode, Abseits der Laufstege Einzug. Durch das Aufkommen des Rock´n Roll-Tanzes im Jahre 1954 bekam der Petticoat einen erneuten Aufschwung und wurde gleichzeitig zum Streitthema in der Öffentlichkeit. Die damals eher prüde Kleiderkonvention stritt sich um die Frage, ob es sich beim Petticoat um ein Unterkleid handele, in diesem Fall wäre es nicht sittsam ihm – wie beim Rock´n Roll üblich den Mitmenschen zu präsentieren – oder ob es sich um ein Überkleid handele und eine Präsentation in der Öffentlichkeit somit legitim wäre. Der Petticoat verschwand erst 1966 mit dem Aufkommmen der Minirockmode, hält heute aber vor allem unter Dirndln wieder Einzug in die Mode.

 

 

Facebook Kommentare

Kommentare

 

Wir informieren Sie regelmäßig über News und Angebote.